Wichtiges zum Thema Betreibungsauskunft

Immobilienvermietung: Was ist in Bezug auf Betreibungsauskünfte und mögliche Betreibungen zu beachten?

 

Welche Voraussetzungen müssen für eine Betreibungsauskunft gegeben sein?
Jede Person, welche ein Interesse glaubhaft machen kann, kann die Protokolle und Register der Betreibungs- und Konkursämter einsehen. Ein solches Interesse ist insbesondere glaubhaft gemacht, wenn das Auskunftsgesuch in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Abschluss oder der Abwicklung eines Vertrages erfolgt.

 

Über welchen Zeitraum gibt der Betreibungsauszug effektiv Auskunft?
Eine Betreibungsauskunft umfasst die laufende und fünf vorangegangene Jahresperioden. Das Einsichtsrecht von Dritten erlischt nach Ablauf von fünf Jahren seit Abschluss des Verfahrens gemäss Art. 8a Abs. 4 SchKG.

 

Wie leite ich eine Betreibung ein?
Die Betreibung beginnt mit einem mündlichen oder schriftlichen Begehren des Gläubigers an das Betreibungsamt des zuständigen Betreibungsortes. Es besteht somit keine Formvorschrift. Bei der Einreichung des Begehrens sind alle wesentlichen Angaben zu berücksichtigen.

 

Wer ist zu betreiben, wenn beide Ehegatten einen Vertrag unterzeichnet haben?
Sollen beide Ehegatten aus einer solidarischen Haftung für eine Forderung belangt werden, so sind beide getrennt an ihrem Wohnsitz zu betreiben. Ist hingegen lediglich in einer gegen einen Ehegatten gerichteten Betreibung auch dem anderen Ehegatten ein Doppel des Zahlungsbefehls zuzustellen, so ist allein das Betreibungsamt am Wohnsitz des betriebenen Ehegatten zuständig.

 

Wird die Verjährung durch die Einleitung der Betreibung unterbrochen?
Das Einreichen des Betreibungsbegehrens unterbricht die Verjährung, sofern alle erforderlichen Angaben eingehalten sind.

 

Checkliste „Betreibungsauskunft“ für eine Immobilienvermietung

Die Vermieterseite hat den vom Mietinteressenten erhaltenen Betreibungsauszug auf folgende Punkte hin zu überprüfen:

  • Wurde dem Vermieter das Original zugestellt? -> Fälschungen können leicht erstellt werden
  • Enthält der Auszug einen original Stempel des Betreibungsamtes sowie deren Unterschrift?
  • -> teilweise kann die Gültigkeit anhand eines Homepage-Login (z.B. Genf) überprüft werden
  • Sind alle Seiten des Betreibungsauszuges vorhanden?
  • Sind alle Betreibungsauszüge der aufgeführten Mieter vorhanden?
  • Seit wann ist der Mietinteressent in dem aufgeführten Betreibungsamt wohnhaft?
    -> Der Betreibungsauszug sollte eine Zeitspanne von mindestens 3 Jahren aufweisen
    -> Ist dies nicht der Fall, wird der Mietinteressent erneut gebeten, den Auszug des vorangegangen Wohnortes nachzuliefern
  • Ist der Mietinteressent nicht in der Schweiz wohnhaft oder kann dieser nur eine kurze Aufenthaltszeit in der Schweiz nachweisen?
    -> verlangen Sie z.B. eine SCHUFA Auskunft (DE) des bisherigen Wohnortes oder erhöhen Sie die Mietkaution auf das maximale Mass von drei Monatsmieten

 

Wird die Kontrolle des Betreibungsauszuges inskünftig für den Gläubiger einfacher werden?

Mit der Einführung der eSchKG (z.B. bereits in Genf erfolgt) wird die Einforderung und die Überprüfung des Betreibungsauszuges schneller und sicherer. Ob und wann die Zusammenlegung der Betreibungskreise erfolgen wird, ist jedoch ungewiss. Vorstösse seitens des Parlaments sind bereits im Gange.

Aus Sicht der Gläubiger sowie der Vermieter wäre eine Zusammenlegung der Betreibungskreise zu begrüssen. Bis eine Zusammenlegung der Betreibungsämter erfolgen wird, ist jeder Gläubiger bzw. Vermieter selber dafür verantwortlich, den Betreibungsauszug auf seine Gültigkeit und Vollständigkeit hin zu überprüfen, damit dieser nicht in die Falle von Mietnomaden oder zahlungsunfähigen Mietern tappen wird.

 

Gerne können Sie bei uns weitere Infos zu mietrechtlichen Themen erhalten unter:

https://www.axessa.ch/immobilien/